Erste Saisonniederlage

On 31. Mai 2017

Nicht Sebi Reiner, sondern Nachwirkungen einer hart geführten Partie (und Symbolbild für das Endergebnis). Nach dem überzeugenden 4:1-Sieg gegen den FC Weiler trafen die Nofler Sportfreunde vergangenen Montag, erneut in einem Heimspiel, mit dem FC Klaus auf den nächsten Titelanwärter. Zwar mussten die Nofler mit dem gesperrten Fabian Lins sowie den verletzten Benni Kainrath und Lukas Moosbrugger gleich drei wichtige Stützen ersetzen, Christoph Grabher, Mathias Mätzler und der eingewechselte Joachim Stadelmann zeigten aber mit guten Leistungen, dass die grösste Stärke der Sportfreunde auch heuer wieder der ausgeglichen fulminante Kader ist.

Die Nofler kamen die ersten paar Minuten auch ganz gut in die Partie, bald aber waren die Gäste die gefährlichere, die bessere Mannschaft. Die Sportfreunde-Stürmer verpassten es vorne die Seiten dicht zu machen und so sahen sich die Flügelspieler und die Defensive stets einer Überzahl an Gegenspielern ausgesetzt, die auch die beste Abwehr der Liga vor Probleme stellte. Dazu kam, dass aus dem defensiven Mittelfeld und der Innenverteidigung der Gäste meist rasch sehr präzise lange Bälle nach vorne gespielt wurden und so die Hausherren oft nicht richtig in den Zweikämpfe waren.
Die verdiente 0:1 – Führung  des FC Klaus war dann dennoch ärgerlich, da der Libero der Nofler unmittelbar davor vom Torschützen klar mit den Händen zurückgezogen wurde. Über den Torabschluss lässt sich aber nicht diskutieren, der Stürmer der Gäste nagelte die Kugel unhaltbar an die Unterkante der Torlatte.
In der Folge verloren einige Spieler der Nofler ob des Spielverlaufs, der Gangart am Spielfeld und der Unzufriedenheit mit der eigenen Leistung die Contenance und handelten sich wegen Schiedsrichterkritik unnötige Gelbe Karten ein. Auch die Gäste sammelten den einen oder anderen Karton. Bis zur Pause kam auch dadurch kaum mehr ein geordneter Spielverlauf zustande, bis auf eine Aktion waren gute Torchancen bei den Sportfreunden Mangelware – diese hatte es aber in sich: Christof Schöch spielte einen schönen Flachpass in die vorderste Reihe zu Andreas Amann, der sich für einmal durch eine (für sein Alter und sein Können relativ) schnelle Drehung den nötigen Raum für einen Abschluss schaffen konnte und halblinks von der Strafraumgrenze mit Wucht aufs Tor hämmerte, die Kugel kam aber postwendend von der linken Stange fast ebenso scharf wieder zurück. Ausser diesem Ausrufezeichen war von den Noflern offensiv bis zur Halbzeitpause aber ansonsten wenig zu sehen.

In den zweiten 45 Minuten wollte man es daher besser machen und man ging die Geschichte nun auch mit deutlich mehr Dampf an – allerdings öffnete man dafür auch Räume, die dem FC Klaus über die gesamte Halbzeit gesehen 3-4 mitunter gute Torchancen ermöglichten. Meist war aber Tormann Rene Ritter zur Stelle oder es fehlte am notwendigen Zielwasser. Besonders einmal hätte ein Stürmer der Gäste bei einer guten Gelegenheit innerhalb des Strafraums das Leder aber zumindest aufs Tor bringen müssen, zum Glück für die Nofler schoss er drüber.
Auch die Sportfreunde hatten nun aber mehr Torchancen, bei guten Schüssen von Christoph Grabher (2x), Joachim Stadelmann und Christof Schöch reagierte der Schlussmann des FC Klaus aber hervorragend. Nicht so hervorragend war sein Timing allerdings als er – genau wie Andreas Amann – versuchte einen Laufpass der Nofler zu erreichen, dabei aber nicht den Ball traf, sondern stattdessen den Stürmer umsäbelte. Während sich Spieler beider Teams sicher waren, dass nun ein Strafstoss zu verhängen wäre, entschied der Schiedsrichter zum Frust der Heimmannschaft auf Abstoss.
Chancen auf den Ausgleich hätten die Nofler dennoch weitere gehabt, etwa als Stefan Schöch mit einem herrlichen Lochpass Andreas Amann auf die Reise schickte. Dessen scharfe Hereingabe war allerdings wohl etwas zu scharf, zudem versprang die Kugel an einer Unebenheit im Strafraum so unglücklich, dass sie am mitgelaufenen und am 5-Meter-Raum völlig frei stehenden Rene Dobler auf Hüfthöhe vorbeisegelte und nicht zu kontrollieren war.
Erwähnenswert auch jene Aktion, als die Sportfreunde binnen Sekunden gleich zwei Mal Aluminium trafen. Zunächst konnte der gute Schlussmann der Gäste einen platzierten Schuss noch an die Stange lenken, die prompt darauf folgende Hereingabe wollte der aufgerückte Sebi Reiner zum Ausgleich einköpfeln, wurde dabei aber entscheidend bedrängt und die Kugel landete nur an der Latte. So sollte dem Heimteam bis zum Schlusspfiff erstmals kein Treffer gelingen und die Gäste entführten drei Punkte aus Gisingen.
Verloren ist dadurch aber lange noch nichts, die Sportfreunde belegen nach wie vor aufgrund des besseren Torverhältnisses den ersten Platz. Durch die Niederlage sind die ersten 3-4 Teams in der Tabelle nun aber wieder sehr eng zusammengerückt, die Saison verspricht auf jeden Fall einiges an Spannung!

Man of the Race: Sebi Reiner. Bislang in allen Spielen der Nofler eine Defensiv-Granate, sowohl am Flügel wie auch als Libero. Trotz der Niederlage auch heute wieder der Fels in der Brandung, der viele brenzlige Situationen entschärfen konnte und immer zur Stelle ist – egal ob am Fussballplatz oder wenn durstige Kehlen nach einer roten Bombe im Reiners Pub dürsten. Well done, Mr. Reiners!

 

Sportfreunde Nofels – FC Klaus     0:1 (0:1)
Aufstellung: Rene Ritter – Sebi Reiner, Peter Amann, Mathias Mätzler – Rene Dobler, Christof Schöch, Martin Malin, Stefan Schöch – Christoph Grabher (Joachim Stadelmann), Michael Steinwidder, Andreas Amann

 

Weiter geht es für die Sportfreunde nun am Donnerstag mit der ersten Runde des Vorarlberger Hobbycups. In der Neuauflage des letztjährigen Halbfinales treffen die Nofler auswärts auf den FC Heinzenbeer. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr am Energie-Platz (hinter Metro Dornbirn).

Und in der Liga spielen die Sportfreunde wieder zu Hause, diesmal aber aufgrund des Feiertags ausnahmsweise erst am Mittwoch (07.06.), nächste Woche um 20:00 Uhr gegen RW Rankweil.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*