Zwei Kantersiege en suite

On 4. Juni 2017

Zwei Heimspiele standen für die Sportfreunde diese und vergangene Woche auf dem Spielplan.

Zunächst bekam man es mit RW Rankweil zu tun, das zwar schwach in die Saison gestartet war, zuletzt aber unter anderem mit einem Auswärtssieg beim FC Fraxern überzeugen konnte. Gegen die Nofler war diesmal allerdings nichts zu Christoph Grabherholen. Von Anfang an waren die Gastgeber am Drücker und konnten schon recht früh durch Tore von Andreas Amann, 2x Christof Schöch und Joachim Stadelmann alles klar machen, während die Gäste in etwa so viele Torchancen hatten wie Fabi Lins Rote Karten (klingt zwar nach viel, ist es aber gar nicht). Trotz des klaren Sieges war auch die Leistung der Sportfreunde eher mau, vergab man gegen einen diesmal in Unform agierenden Gegner doch unzählige Topchancen und auch ansonsten lief nicht wirklich viel zusammen.

Men of the Race
Diesmal gleich zwei, nämlich die beiden Christoph/fs, die uns quasi im Alleingang zum Sieg ballerten. Christof „Cornetto“ Schöch konnte als 6er nicht nur praktisch jeden Zweikampf gewinnen, sondern auch gleich zwei Tore im Stile eines Christof Schöcheiskalten Vollblutstürmers erzielen. Eine grandiose Leistung, die er vielleicht auch einmal beim Tennis zeigen sollte, damit er dort nicht mehr dauernd gegen seinen – nur im Tennis – deutlich besseren Teamkollegen verliert.
Christoph Grabher wiederum legte nicht nur beide Tore seines Namenskollegen mustergültig auf, sondern leitete auch das 1:0 ein, tänzelte seinen Gegenspielern regelmäßig Knoten in die Beine und lief so viele Kilometer wie zuletzt in der U15. Schön zu sehen, dass der beste Techniker der Liga heuer wieder so richtig aufgeigt!

Sportfreunde Nofels – RW Rankweil     4:0  (3:0)

Torfolge:
1:0 – Andreas Amann
2:0 – Christoph Schöch
3:0 – Joachim Stadelmann
4:0 – Christoph Schöch

 

Letzten Montag war dann der FC Viktorsberg zu Gast, an dem man sich im Auftaktspiel der diesjährigen  Hobbyligasaison sehr lange die Zähne ausbiss, ehe man am Ende dann doch noch als klarer Sieger vom Platz ging. Zu Hause fackelte man diesmal aber nicht sehr lange: Bereits in Minute Eins knallte Mario Fritsch eine hohe Hereingabe mit seinem schwächeren linken Fuß volley unhaltbar in die Maschen und legte die Latte für sehenswerte Treffer schon gleich der Partie so hoch, dass sie trotz zahlreicher Treffer heute nicht mehr übersprungen werden sollte.
In der Folge machte Andreas Amann mit einem Hattrick binnen 10 Minuten scheinbar alles klar, die junge Viktorsberger Truppe, steckte aber nicht auf und kam – auch weil die Sportfreunde sich oft erst viel zu spät vom Ball trennten – immer besser in die Zweikämpfe und ins Spiel. Nachdem sie zunächst noch eine Topchance fast fahrlässig ausließen, konnten die Gäste nach zwei Standards (Kopfballtreffer nach Freistoßvorlage und Elfmeter) noch vor der Pause auf 2:4 verkürzen.
Nach der Halbzeitpause besannen sich die Nofler wieder mehr auf ihr Spiel und konnten gleich zu Beginn nach einer langen Ballstafette eine gute Torchance herausspielen, der FC Viktorsberg hatte aber im Gegenzug und nach einem einem versprungenen Ball die noch bessere Gelegenheit auf den Anschlusstreffer. Dieser blieb aber aus, stattdessen machen die Sportfreunde alles klar: Fabian Lins tankte nicht nur am Nofler Strossahock vergangenen Samstag recht ordentlich, sondern sich auf bereits zum zweiten Mal durch die Abwehrreihen des Gegners. Nachdem er in Halbzeit Eins schon 5 Spieler am Stück stehengelassen und am Ende nur knapp das Tor verfehlt hatte, war er auch diesmal kaum, schlussendlich nur durch ein Foul knapp außerhalb des Strafraums zu bremsen. Andreas Amann sorget in der Folge durch den dank intensiver Zielwasserzufuhr am Nofler Strossahock direkt verwandelten Freistoß für die Vorentscheidung.
Die Luft war nun etwas draußen – und zwar nicht nur aus einigen wochenendgeschädigten Spielern, sondern auch aus der Partie. Dennoch kamen vor allem die Sportfreunde noch zu mehreren Topchancen und auch der FC Viktorsberg traf durch einen 40 Meter Freistoßkracher noch die Stange.
Besser machten es hingegen Christoph Grabher beim 6:2 und der zuvor etwas glücklose Michael Steinwidder, der mit zwei Treffern in der Schlussphase dem Spiel doch noch seinen Stempel aufdrücken konnte.

Man of the Race
AtoMario Fritsch! Bei seinem ersten Saisoneinsatz von Beginn an zeigte er sofort, dass er eigentlich immer in der Startelf stehen sollte – zumindest wenn er seinen Zigarettenkonsum auf 4 Schachteln pro Tag reduzieren könnte. Zeigte viel AtoMario FritschEinsatz, einige schöne Curveballs und setzte vor allem offensiv immer wieder Akzente – so etwas beim mustergültigen Assist zum 4:0 oder bei seinem Hammertor in der allerersten Minute. Super, Mario!

 

Sportfreunde Nofels – FC Viktorsberg     8:2 (4:2)

Aufstellung:
Rene Ritter – Sebi Reiner, Peter Amann, Christof Schöch – Mario Fritsch, Martin Malin (Fabio Dolinar), Fabian Lins, Stefan Schöch (Hannes Gau) – Christoph Grabher (Martin Bröll), Michi Steinwidder, Andreas Amann

Torfolge:
1:0 – Mario Fritsch
2:0, 3:0, 4:0 – Andreas Amann
1:4, 2:4 (Elfmeter) – FC Viktorsberg
2:5 – Andreas Amann
2:6 – Christoph Grabher
2:7, 2:8 – Michi Steinwidder

 

Ab nächster Woche wartet auf die Sportfreunde dann ein Mammutprogramm:
Zunächst geht es am Mittwoch auswärts im wunderschönen Alpenstadion gegen den FC Fraxern um die Revanche für die einzige Saisonniederlage 2016, nach der die Nofler ihre Meisterträume aufgeben mussten. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.

Am Freitag steht dann das Nachtragsspiel gegen den FC Zwischenwasser auf dem Programm. Spielbeginn ebenfalls um 19:00 Uhr in Sulz. Und nur drei Tage später trifft man erneut auf denselben Gegner, diesmal – im letzten Saisonheimspiel – wie gewohnt um 20:00 Uhr.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*